Uncategorized

Wintergrüße 2020

Liebe Mitglieder, Gäste, Bewohner und Freunde, der Reit- und Fahrverein „Dreiländereck“ e.V. wünscht Euch gemeinsam mit dem ganzen Team vom Reiterhof ein Gutes Neues Jahr.

Wir hoffen, ihr seid alle gut hinüber gekommen und freut Euch schon auf das, was dieses Jahr uns bringen wird. Nachdem es zu den Weihnachtstagen etwas ruhiger war, freuen wir uns, dass wir nun auch im Winter den Reitbetrieb weiterführen können.

Auch aufgrund des Einsatzes „der Männer“, die noch vor dem Winter Reparaturen durchgeführt haben, können wir die Reithalle jetzt auch im Winter ganz gut nutzen. Ob wir dann auch mal einen schönen Ausritt im Schnee machen können, kann niemand sagen, aber hoffen wir das Beste.

Im Hintergrund laufen natürlich auch schon wieder die Vorbereitungen für die diversen Angebote in diesem Jahr. Neben dem Reitangebot wird es wieder Reitcamps, Ferienangebote und Seminare geben.

Alle diese Dinge, vor allem die tiefergehenden Seminare, leben natürlich vom Mitmachen derer, die daran interessiert sind. Auch die diversen neuen Vorschriften und Gesetze, denen auch wir unterworfen sind, müssen beachtet und eingearbeitet werden. Es gibt also auch bei „schlechtem“ Wetter genügend zu tun.

Wobei es schlechtes Wetter für eine Reiterin oder Reiter ja eigentlich nicht gibt. Wetter ist egal, es gibt nur falsche Kleidung.

In diesem Sinne und mit den besten Wünschen für ein erfolgreiches, spannendes, gesundes und auch ruhiges Neues Jahr
grüßt euch

Euer Reit- und Fahrverein „Dreiländereck“ e.V.

Hitze

Sommer, Hitze und kein Ende…

Ich weiß, das Thema ist ambivalent. Die einen stöhnen ob der langen Zeit, die es jetzt schon trocken und heiß ist. Den anderen gefällt’s, weil es eben schon so lange trocken und heiß ist. Sind ja auch Ferien. Also machen wir das Beste daraus und nehmen es wie es ist.

 

Ostergrüße

Hallo Osterhase, bring uns bitte Sonne mit, denn…

… noch immer sind winterliche Temperaturen. Aber wir haben es geschafft, einen etwas wärmeren Tag für die ERSTE REITSTUNDE AUF DEM AUßENPLATZ zu nutzen. Auch das VOLTIGIEREN haben wir schon nach draußen verlegen können und sind glücklich in den Sonnenuntergang geritten. Unser erster LEHRGANG zum Thema Bodenarbeit/Führen vom 22.-24.02.2018 war noch bitterkalt, aber die Kinder haben tapfer mitgemacht und so waren es drei lehrreiche Tage!

Und schon steht Ostern vor der Tür und damit das alljährliche traditionelle GRÜNDONNERSTAGSINGEN. Ab 10 Uhr geht es mit dem Bettelbeutel durch Hainewalde und anschließend gibt es bis 18 Uhr eine Osterparty für die Kinder auf unserem Reiterhof.

Gründonnerstag 2015 – da war es auch recht kalt!

Wir freuen uns auf einen schönen Tag und einen fleißigen Osterhasen für alle. Osterliche Grüße vom Reiterhof in Hainewalde

Winter

Heute morgen hat es geschneit. Tatsächlich! Ich erwähne das nur, damit es später nicht heißt, es wäre gar kein Winter gewesen. Und dazu scheint auch noch die Sonne. Und das ist nun wirklich erwähnenswert. Laut den Wetteraufzeichnungen soll nämlich diese Winterzeit die dunkelste seit 1951 gewesen sein, und das entspricht nun auch meinem Empfinden.

Aber nun ist ja Lichtmess vorbei und bald wird auch wieder Ostern sein 😉 Wobei Lichtmess ein hierzulande sehr unbekanntes Datum ist – jedenfalls kenne ich keinen der es kennt. Aber ein wichtiges historisches Datum. Denn traditionell war im ländlichen Bereich bis Lichtmess Winterpause und ab Lichtmess orientiert sich alles wieder auf das Frühjahr hin und die Arbeiten beginnen so langsam wieder. Ganz so untätig waren wir im Verein natürlich nicht. Dank der Reithalle konnten wir doch viele Angebote wahrnehmen, die noch letztes Jahr deshalb ausfallen mussten. Das wir mit dem Umbau der Halle gerade erst begonnen haben und noch viel Arbeit vor uns liegt, tut der Sache ja keinen Abbruch.

 

 

Neujahrswünsche 2018

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle allen ein Gesundes Neues Jahr wünschen und dann ein wenig von unseren Winteraktivitäten berichten. Ich hätte vielleicht berichten können, dass auch bei Winterwetter die Beschäftigung mit unseren Pferden zwar viel mehr Arbeit macht als im Sommer und klamme Finger bringt, aber auch ganz viel Befriedigung, wenn man dann mit ihnen draußen im Schnee ist.

Tja, nur leider ist halt kein Winter. Jedenfalls kein richtiger. Alles irgendwie nur dunkel, pampig und windig. Selbst die Farben sind alle abgehauen, es sieht alles wechselweise dunkelgraubraun oder dunkelgraugrün aus. Auf alle Fälle nicht nach Winter. Selbst die Pferde wollen beizeiten wieder in den Stall.

Halten wir also fest: es kann eigentlich nur besser werden.

Bleibt mir nur noch, trotzdem oder gerade deswegen allen einen guten Start ins Jahr zu wünschen, auch wenn dieses schon eine Woche alt ist. Man muss ja nicht gleich hektisch werden… 😉

Matsche und Licht

Wer sich mit Tieren im Allgemeinen und mit Pferden im Besonderen auskennt der weiß, dass der November nicht nur der dunkle Monat, sondern auch die Zeit von Regen und Matsch ist. Nun könnte man natürlich die Tiere auch im Stall lassen, aber das wollen sie nicht und wir auch nicht. Also was hilft es? Stiefel an und raus.

Witzigerweise sind es manchmal gerade diese Momente, die einem im Nachhinein wichtig sind. So auch heute. Nachdem wir Teil eins erledigt hatten, haben wir ein wenig den Hof geschmückt und die Lichter angebracht. Als erstes war das Aufhängen des Sterns über dem Hoftor dran – selbstverständlich den einzig wahren und echten, eben den Herrnhuter Stern. Einige Lichter später wurde es dann auch schon dunkel (ganz amtlich 16:04 Uhr) und das Resultat ließ sich ganz gut ansehen. Auf dem Foto kommt das nicht ganz so schön zur Geltung, ist eben nur ein schnelles Handyfoto. Aber das Licht, welches im Dunkeln leuchtet, läßt sich eigentlich auch nur im Original richtig betrachten und erfassen.

Danke für ein schönes Hoffest

Unser Hoffest ist nun vorbei, und wir wollen uns bei allen bedanken. Denen, die mit geholfen haben, und natürlich denen, die gekommen sind um mit uns zu feiern.

Es war ja ein gewisses Risiko, das wir vor ein paar Wochen festgelegt hatten, wir stellen mal kein Zelt auf, sondern feiern in der Halle, die mal unsere Reithalle werden soll. Die Halle war ja nicht unbenutzt. Also war doch viel Arbeit nötig, daraus und darin ein Ambiente zu schaffen, in dem sich gut feiern lässt. Ich denke aber, das es sich gelohnt hat.

Danke an alle, die mitgemacht haben und da waren.